Praktikum Mechatronische Systeme

Praktikum (MechSysPrak)

  • Dozent(en): Michael Löffler
  • SWS: 6
  • Zeit / Raum: 11:00 - 14:00, Raum Hans-Georg-Waeber-Saal, 25.04.17
  • Zeit / Raum: 10:00 - 13:30, Raum Hans-Georg-Waeber-Saal, 21.07.17
  • Hinweise / Voraussetzungen: Die Anmeldung zum Kurs erfolgt über StudON. Anmeldung ist nötig! Die Anmeldung zu den Praktikumsgruppen ist zwischen dem 04.04.2017, 10:00 Uhr und 19.04.2017, 23:59 Uhr möglich. Link zur StudOn-Seite: https://www.studon.fau.de/cat5446.html
  • UnivIS-Link

Inhalt

Seit 2003 wird, jeweils im Sommersemester, das Praktikum Mechatronische Systeme für Studierende der Mechatronik angeboten. In diesem Praktikum arbeiten in der Regel max. 10 Teilnehmer weitestgehend eigenständig an der Entwicklung eines autonomen Roboters. Die zu lösende Aufgabe und die Rahmenbedingungen werden dabei vorgegeben und die einzelnen Gruppen von jeweils einem, am Mechatronik-Studiengang beteiligten, Lehrstuhl betreut. Die in der Vergangenheit zu lösenden Aufgaben umfassten

  • Überwindung eines abgesteckten Hindernisparcours (2003, 2004),
  • Greifen und Positionieren eines Werkstücks (2005),
  • Entwicklung einer Laufmaschine (2006),
  • Führen eines Stiftes innerhalb eines vorgegebenen Parcours (2007),
  • Ortung und „Sicherstellung“ eines Infrarotsenders (2008),
  • Bau eines Turmes aus beliebig verteilten Holzklötzen (2009),
  • Entwicklung eines Münzzählers (2010),
  • Entwicklung eines Ballschussautomaten (2011),
  • Autonom einparkendes Bobbycar (2012),
  • Überquerung eines möglichst weiten „Abgrundes“ zwischen zwei Tischen (2013),
  • Überquerung einer möglichst hohen Hürde (2014),d
  • Auffinden von Kicker-Bällen und Werfen durch vorgegebene Löcher (2015),
  • Erkennen und Sortieren unterschiedlicher Holzquader (2016) und
  • Auffinden von Tischtennisbällen und Werfen/Schießen über eine Wand in ein Tor (2017).

Die Aufgabe umfasst Konzeption, Konstruktion, Dokumentation und Präsentation des betriebsfertigen Roboters. Fachliche Kernpunkte sind die Tragkonstruktion auf der maschinenbaulichen Seite, Sensorik und Aktorik auf der elektrotechnischen Seite und die Programmierung des Mikrocontrollers auf der Informatikseite. Zusätzlich werden Kreativität, Fähigkeiten bzgl. des Projektmanagements und die Entwicklung von sog. „sozialer Kompetenz“ (u.a. das Arbeiten in einem Team, das Umgehen mit Konfliktsituation, etc.), geschult und gefördert. Organisiert wird das Praktikum vom Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente, der Lehrstuhl für Sensorik betreut in der Regel eines der teilnehmenden Teams.

Kontakt
Michael Löffler